[Tustep-Liste] doppelter umgekehrter Apostroph

Friedhelm Hoffmann friedhelm.hoffmann at mail.uni-wuerzburg.de
Thu Mar 6 17:02:14 CET 2003


Liebe TUSTEPler, lieber Herr Delfosse,

die rasche Antwort hat mich natuerlich sehr gefreut.. Dennoch mochte/muss ich
noch einmal auf das Problem zurueckkommen.

Herr Delfoss schrieb:

> in einem ähnlichen Fall habe ich das Problem wie folgt gelöst. Sie
> machen sich für jedes Anführungszeichen eine eigene
> Makrodefinition. Also z.B.:
>
> <'> wird '
> </'> wird ^'
> <x> wird #.,
> </x> wird #.'
> <y> wird #.>
> </y> wird #.< usw.

"usw." - ja, eben! Damit ist mein Problem nicht geloest, da ich nicht weiss,
was ich fuer den doppelten umgekehrten Apostroph als Kodierung einzusetzen
habe. Die Liste von Herrn Delfosse enthaelt: Apostroph, umgekehrten Apostroph,
Anfuehrungszeichen oben, Anfuehrungszeichen unten, Anfuehrungszeichen doppelt
(Spitze nach rechts und nach links) - aber nicht den doppelten umgekehrten
Apostroph! Es muss doch eine (explizite) Kodierung fuer ihn geben, wenn TUSTEP
ihn auch von sich aus im Satzprogramm erzeugen kann.

> Wenn Sie zeichenorientiert (und nicht sprachorientiert) vorgehen,
> haben Sie sicher bald alles im Griff.

Die ist natuerlich von meinem Problem unabhaengig. In meinem Fall, wo die
Daten fuer jeden Beitrag sowieso jeweils in einer eigenen Datei vorliegen,
erscheint es mir einfacher, wenn ich jede Datei durch ein #kopiere jage, in
dem in Abhaengigkeit von der Position und Umgebung von " bzw. #.? die
explizite Kodierung eingesetzt wird. Dann muss ich mir die einzelnen Zeichen
gar nicht mehr angucken.

> PS.: Gibt es noch eine bessere Lösung? Ich bitte um Mitteilung.
>

> On 6 Mar 2003 at 16:02, Friedhelm Hoffmann wrote:

Nochmals viele Gruesse an alle,

Friedhelm Hoffmann

>
>
> > Diskussionsforum Tustep-Liste
> > Weitere Informationen: www.itug.de
> > ------------------------------------------------------------
> >
> > Liebe TUSTEPler,
> >
> > in einem mehrsprachigen Sammelband soll jeder Beitrag nach den
> > typographischen Konventionen der jeweiligen Sprache gestaltet werden.
> > Wer kann mir sagen, wie man den doppelten umgekehrten Apostroph =
> > dasjenige Zeichen, das in den englischen typographischen Konventionen
> > das oeffnende Anfuehrungszeichen bildet, kodiert? Waehrend man das
> > schliessende mit #." von Hand erzeugen kann, komme ich mit dem
> > oeffnenden nicht zurecht. Der Code ^'^' erzeugt ja nur zwei einzelne
> > (also zu weit ausenanderstehende) umgekehrte Apostrophe. Auch hilft die
> > Karte AFZ im #satz nur insofern weiter, als ich zwar englische Belegung
> > der Anfuehrungszeichen erzielen koennte - ich muesste dann halt alle
> > anderen Anfuehrungszeichen (die nicht nach englischen Konventionen
> > erscheinen sollen), in ihre explizite Kodierung #.< und #.> austauschen
> > (lassen). Aber vielleicht geht es ja einfacher - und ich bin einfach nur
> > zu bloed oder blind, im Handbuch den entsprechenden Code zu finden.
> >
> > Mit bestem Dank im Voraus und vielen Gruessen reihum,
> >
> > Friedhelm Hoffmann
>



More information about the Tustep-Liste mailing list